PRE-PRINT

"Centering the South(s)": Dekoloniale Perspektiven auf Künstliche Intelligenz

Anne Burkhardt

Anne Burk­hardt ist Post­Doc im Bereich "AI and Visu­al Cul­tu­re" am Cen­ter for Rhe­to­ri­cal Sci­ence Com­mu­ni­ca­ti­on Rese­arch on Arti­fi­ci­al Intel­li­gence (RHET AI Cen­ter). Sie gehört der Unit 2 (Visu­al Com­mu­ni­ca­ti­on) des RHET AI Cen­ters an, die am Lehr­stuhl für Audio­vi­su­el­le Medi­en, Film und Fern­se­hen an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen ange­sie­delt ist.


Abstract

Dis­kur­se um Künst­li­che Intel­li­genz (KI) sind meist ein­sei­tig von Per­spek­ti­ven aus dem Glo­ba­len Nor­den geprägt. Obwohl die Men­schen im Glo­ba­len Süden über­pro­por­tio­nal von nega­ti­ven Effek­ten wie algo­rith­mi­scher Dis­kri­mi­nie­rung, Umwelt­be­las­tun­gen oder aus­beu­te­ri­schen Arbeits­ver­hält­nis­sen betrof­fen sind, sind sie in Debat­ten zur tech­no­lo­gi­schen Gegen­wart und Zukunft stark unter­re­prä­sen­tiert. Der Bei­trag rich­tet sei­nen Blick daher gezielt auf die "Souths". Unter Rück­griff auf deko­lo­nia­le Theo­rien und Ansät­ze der Glo­bal South Stu­dies zeich­net der Text den Stand der For­schung zu KI und Glo­ba­ler Gerech­tig­keit nach und gibt Ant­wor­ten auf zen­tra­le Fra­gen: Wo zei­gen sich glo­ba­le Ungleich­hei­ten rund um KI, und was kann getan wer­den, um die­se zu überwinden?

Die­ser Pre-Print stammt aus dem Sam­mel­band Arti­fi­ci­al Turn – Inter­dis­zi­pli­nä­re Per­spek­ti­ven auf Künst­li­che Intel­li­genz. Der Band erscheint 2024 beim Ver­lag der Wis­sen­schaft­li­chen Buch­ge­sell­schaft (wbg) als Open-Access-Publi­ka­ti­on. Eine Über­sicht aller Pre-Print-Ver­öf­fent­li­chun­gen fin­den Sie hier.